Weltpolitika.info
Politik in der Welt
auf der
Willkommen
Politikwebsite

Wahl O Mat – Lass das Schicksal entscheiden

Wenn die Wahlen anstehen, lassen sich die Politiker in der Regel viel einfallen. Es gibt eine Menge Kugelschreiber, Autogrammkarten, Luftballons und für die ganz kleinen Bürger. Stofftiere. Bedruckt mit dem Logo der Partei natürlich. Es gibt eine Menge Veranstaltungen, rund um die Wahl. Jeder möchte sich natürlich von seiner besten Seite zeigen. Ein buntes Chaos herrscht in den Städten. Farben, die sich versammeln und teilweise Geschichten erfinden, nur um gut da zu stehen.Ganz aktuell ist der sogenannte Wahl O Mat. Diesen findet man im Internet. Er ist für all die Menschen gedacht, die einfach nicht wissen, wen Sie wählen sollen. Es werden dabei relevante Punkte genannt. Der User kann dann anklicken, welche Themen ihm wichtig sind und welche nicht.

Am Ende wird dann zusammen gefasst und der PC spuckt die perfekte Partei aus. Warum eigentlich noch Wahlveranstaltungen besuchen? Wenn doch alles der PC für einem übernimmt? Praktischer geht es ja gar nicht. Wer braucht überhaupt noch eine Wahl? Kann man das nicht gleich so handhaben. Man klickt seine Lieblingsthemen an und die meisten Stimmen haben gewonnen. Fertig das ganze. Keine ewig langen Aufzählungen mehr. Man benötigt keine Menschen, die sich extra den ganzen Sonntag für die Wahl hergeben und so weiter. Praktischer geht es ja wirklich nicht. Doch die Wahl im Internet, wird noch lange nicht stattfindet. Zu viele Hacker sind unterwegs. Leider.

Aber man könnte doch Terminals in den Wahllokalen aufstellen. Diese muss man ja nicht mit dem Internet verbinden. Aber die Zählung wäre dann doch schneller. Nur würde so ein Fragebogen natürlich ewig lange Zeit brauchen. So geht man hin, nimm den Stift in die Hand und fertig ist der Zauber. Warum sind Stimmzettel eigentlich immer so groß? Passt zwar nicht wirklich hier her. Aber Umweltschonend ist das auch nicht gerade. Man könnte viel sparen. In Österreich gibt es im übrigen auch solch einen Automat – nur nennt sich dieser dort Wahlkabine. Wie originell. Ob dieses Auswahlverfahren wirklich sinnvoll ist, ist fraglich. Auch ob alles mit rechten Dingen zu geht. Theoretisch könnte das Ergebnis auch alles Zufall sein. Das heißt, man wird damit beeinflusst.

Das ist natürlich auch nicht nett. Aber wieder ist ja keiner verpflichtet sich dem Wahl O Mat an zu schließen. Es gibt noch immer genug Zeitungen, Kugelschreiber und persönliche Runden, woran man teilnehmen kann. Jeder sollte selbst entscheiden, auf welchen Weg er seine Traum Partei findet.Traum deswegen, weil ob diese in der Realität je existiert ist fraglich. Aber der Wahl O Mat wird es sicher am besten wissen. Wo sonst bekommt man soll schnell seine eigene Meinung auf getischt. Zusammen gefasst in ein paar Buchstaben. Wer dann noch eine andere Partei wählt, ist in der Regel selbst schuld. Wenn der Wahl O Mat ja sowieso über das Schicksal der Politiker entscheidet, warum befragt man ihn dann nicht einfach und lasst die ganze Wahl sowieso sein. Sinnvoll ist sie ja so und so nicht. Außer das unsere Steuergelder, Tag und Nacht beim Fenster raus geworfen werden. Naja, Hauptsache man darf einen Luftballon mit nach hause nehmen.


Weltpolitika.info | Impressum